Willkommen im Fichtelgebirge

Das Fichtelgebirge ist ein Mittelgebirge und liegt im Nordosten Bayerns und gehört zu den ältesten Gebirgszügen Europas. Entsprechend sanft sind die Formen der Berge, die durch Erosion, Erbeben und Verwitterung in über 350 Millionen Jahren geschaffen wurden.

Die Berge des Fichtelgebirges bilden einen hufeisenförmigen Wall, der das innere Hochland umschließt. Der Verlauf der Gebirgszüge entspricht dabei der allgemeinen Verlaufsrichtung der deutschen Mittelgebirge, die im Fichtelgebirge senkrecht aufeinander treffen. Dieser Wall lässt sich in folgende Gebirgszüge einteilen:

  • Hohes Fichtelgebirge, der zentrale Gebirgszug mit den höchsten Bergen: Schneeberg, Ochsenkopf, Kösseine
  • Nordflügel mit Waldstein, Kornberg und Epprechstein
  • Südflügel mit Steinwald (Platte) Teichelberg, Kohlwald (mit Kohlberg)

Das Fichtelgebirge ist ein Granitgebirge, durchbrochen von Vulkansystemen verschiedenster Perioden. Es ist deutlich älter als die Alpen und entstand zur selben Zeit wie alle deutschen Mittelgebirge und der Ural im Karbon  (vor 350 Millionen Jahren) als tektonisches Gebirge, d.h. wie die Alpen durch Zusammenschieben der tektonischen Platten. In der Trias (also vor ca. 225 Millionen Jahren) befand sich auch das Fichtelgebirge zeitweise unter dem Meer, die Reste der Sedimente sind aber verwittert und kaum mehr auffindbar. Auch die starken Veränderungen des Neozoikums (vor ca. 70 Millionen Jahre), haben das ehemalige Hochgebirge stark verändert und ihm seine heuteige Form gegeben.